Modeblog Modebloggerin Outfit Streetstyle Deutschland Berlin fake fur Jacke kombinieren

Der erste „faire“ Wollpullover

Seit ich die tollen Pullover von Zue Anna während der Press Days in Berlin das erste Mal gesehen haben, habe ich mich auf diesen Beitrag gefreut. Die Marke ist nämlich etwas ganz besonderes und ich freue mich sehr, sie euch heute vorstellen zu dürfen.

Modeblog Modebloggerin Outfit streetstyle Instagram Look Fake Fur Jacke Fairtrade Pullover Kick Flare Jeans Fashion Outfitpost

Wollpullover = Gute Qualität = Gutes Gewissen?

Um ehrlich zu sein, hatte ich mir bis dato nie große Gedanken darüber gemacht, woher die Wolle in meinen Wollpullovern oder in meinen gefütterten Schuhen eigentlich stammt. Unfaire Arbeitsbendigungen, bedenklich Umweltbelastung, das sind Themen, an die man denkt, wenn man sein Konsumverhalten kritisch reflektiert. Natürlich bin ich gegen das Tragen von Echtpelz und das Züchten und Töten von Tieren nur zu diesem Zweck. Dass auch die Produktion von Wolle völlig indiskutabel ist, war mir allerdings nicht klar.

Fake Fur Jacke Winter Look Outfit Celine Sonnenbrille Freiburg Blog

Neele Bloggerin Modeblog Freiburg Deutschland deutsch Fashionblog Streetstyle Outfit

Das hat sich schlagartig geändert, als ich die Marke Zue Anna kennengelernt habe. Während der Press Days in Berlin haben wir bereits einen guten Einblick erhalten. Das Gespräch mit Gründerin und Inhaberin Zsuzsanna hat mich dann allerdings wirklich überzeugt und beeindruckt. Oder soll ich eher sagen schockiert und desillusioniert? Wahrscheinlich alles auf einmal. Aber am besten eins nach dem anderen:

Die Wahrheit über die Wollproduktion

In meiner Welt hatte ich bisher die Vorstellung, dass Wolle gar kein „schlimmes“ Produkt sein kann. Die Schafe werden schließlich nicht getötet, sondern nur geschoren. Das kann ja wohl nicht so schlimm sein und weh tun schon gar nicht, oder? Das Gespräch mit Zsuzsanna hat mir dann allerdings ganz gewaltig die Augen geöffnet.

Die Realität sieht nämlich leider ganz anders aus: In der Theorie ist es natürlich so, dass die Schafe geschoren werden und ihnen das nicht weh tut. Die Praxis indes, ist heute eine andere. Mit dem Konsum wächst natürlich auch die Nachfrage nach guter Qualität und somit nach Wolle. Dass dieser ganze Bedarf nicht von glücklichen Schafen aus Deutschland oder Europa gedeckt werden kann, dachte ich mir schon. Dass Schafe allerdings so brutal geschoren werden, dass sie bluten, war mir neu. Da das Scheren aufgrund des Preisdrucks sehr schnell gehen muss, gehen die Scherer häufig sehr brutal vor. So brutal, dass häufig auch die Haut bzw. das Fleisch der Schafe verletzt wird. Scheren ist ein enormer Kraftakt. Will man schnell vorgehen, bleibt es gar nicht aus, dass man die Tiere verletzt. Dass diese Verletzungen so gravierend sind, finde ich allerdings mehr als bedenklich.

Kick Flare Jeans kombinieren Fairtrade Winterpullover Merionwolle Wolle Fashionblog Streetstyle Modebloggerin

Leider ist das Scheren nur das Ende einer langen Kette von erschreckender Tierquälerei. Sie endet damit, dass die Tiere geschlachtet und gegessen werden.

Wolle von glücklichen Schafen

Einen Teil von diesen schlimmen Prozeduren kannte Zsuzsanna bereits, als sie sich auf die Suche nach einem Wollpullover von „glücklichen“ Schafen machte. Erschreckender Weise wurde sie NIRGENDS fündig. Daraufhin beschloss sie, ihren eigenen, fairen Wollpullover von glücklichen Merinoschafen herzustellen.

Das Ergebnis ist absolut überzeugend. Ich liebe den Pullover (*Press Sample) und trage ihn mega gerne. Zu wissen, dass hierfür kein Tier, kein Mensch und auch nicht die Umwelt leiden musste, ist unbeschreiblich. Zsuzsanna hat mir ihrer Wolle übrigens einen weltweit einzigartigen Standard geschaffen, kein anderes Produkt ist so „fair“ wie ihres.

Kick Flare Jeans kombinieren mit Merinowolle Pullover

Sie musste dafür weit reisen und hatte schon fast aufgegeben, als sie „ihren“ Farmer in Australien fand. Er war bereit, das Projekt mit ihr gemeinsam umzusetzen. Was ich nicht wusste: Deutsche Schafe sind für die Produktion von weicher Merinowolle leider ungeeignet. Zsuzsanna musste deshalb den weiten Weg bis ans Ende der Welt auf sich nehmen, aber es hat sich gelohnt.

Das Besondere an der Produktion ist, dass die Tiere von der Geburt bis zum Tod in tiergerechten Verhältnissen leben. Das heißt, ihnen werden weder die Hörner noch die Schwänze abgeschnitten, sie werden nicht mit Antibiotika vollgepumpt und vor allem: Sie werden tierwürdig geschoren. Beim sogn. „Slow Shearing“ wird sehr langsam geschoren und der Scherkopf wird beim kleinsten Widerstand abgesetzt. Anders als beim „normalen“ Scheren, wo die Scherer dann einfach die Haut bzw. das Fleisch der Tiere verletzen.

Neele Modeblog Outfit Streetstyle Wolle Pullover Merinowolle Look Fashionblog Winter Modetrend

Um ein glückliches Schafleben zu führen, verfügen die Tiere außerdem über viel Platz. Besonders süß finde ich, dass die Tiere auch ihre Rente in aller Ruhe genießen dürfen. Um das zu ermöglichen fließt ein Teil jedes verkauften Pullovers in eine sog. Rentenkasse. Die Tiere verbringen ihre letzten Jahre dann auf einer Art Gnadenhof.

Merinowolle Fairtrade Pullover aus wolle kombinieren Outfit Streetstyle Blog Fashionblogger

Das aller schönste finde ich neben den tollen Bedingungen für die Tiere und übrigens auch für alle weiteren Beteiligten an der Prdukton eines Pullovers, dass jeder Pulli mit einem Code versehen ist. Anhand dessen kann man genau nachvollziehen von welchem glücklichen Schafe der eigene Pulli stammt. Super goldig, oder?

Ein faires Produkt von der Wolle bis zum Konsumenten

Die Fairness hört zum Glück nicht bei der Produktion der Wolle auf. Die Pullover werden in kleinen Qualitätsbetrieben in Italien fertiggestellt. Am Ende wird alles von Hand vernäht. Die Pullover sind außerdem sehr fair zu unserer Natur. Verarbeitet werden nur Materialien und Chemikalien, die nicht umweltschädigend sind. Anders als bei handelsüblicher Ware, werden keine Metallkomplexfarbstoffe verwendet. Durch eine hauseigene Kläranlage wird außerdem sichergestellt, dass keine Chemie in die Umwelt gelangt.

Ihr seht, ich bin wirklich völlig begeistert. Zum einen vom Produkt und der Geschichte dahinter, zum anderen von Zsuzsanna und ihrem unfassbaren Mut. Wie mega cool ist es, einfach mal Dinge zu wagen und anzupacken anstatt immer nur darüber zu lamentieren, wie schlecht die Welt ist. In unserem Telefonat konnte sie mich, als ich mein schlechtes Gewissen über mein eigenes Konsumverhalten äußerte, zum Glück beruhigen: Man kann nicht alles auf einmal ändern. So viele Schafe hat die Welt gar nicht. Aber einen Anfang zu machen und sein Konsumverhalten regelmäßig kritisch zu hinterfragen, ist auf jeden Fall schon mal ein wichtiger, erster Schritt.

Die Welt braucht jedenfalls unbedingt mehr Menschen wie Zsuzsanna, die einfach mal etwas wagen und so tolle, hochwertige und dann auch noch moderne und tragbare Produkte herstellen. Bitte, bitte mehr davon!

 

Mein Outfit

So und damit zurück auf den Boden der Tatsachen, nämlich meinem Look:

Natürlich trage ich absichtlich eine Schaffell-ähnliche-Jacke, ich dachte, das sei ganz witzig. Ja, Neele… Sehr witzig 😉 😉

Spaß beiseite, das Thema ist ja leider sehr ernst. Die Jacke ist natürlich in keinster Weise fair produziert, sondern von Zara… Wie gesagt, irgendwo muss man anfangen. Wenn es mehr faire, bezahlbare, moderne und gut sitzende Mode gäbe, würde ich diese auch liebend gerne kaufen, doch leider ist das (noch) nicht der Fall. Bis dahin bleibt uns nur, jeden Kauf kritisch zu hinterfragen und so oft es geht auf Second Hand Shopping zu setzen. Oder einfach weniger zu kaufen…

Aufgrund dessen trage ich außer der neuen Jacke auch nur Oldies but Goldies: Die Jeans habe ich selbst abgeschnitten, sie ist von Mango. Die Schuhe sind meine liebsten Stiefeletten diese Saison, sie sind von Ash. Die Tasche ist aus der letzten Saison von Mango, die Sonnenbrille ebenfalls, sie ist von Céline.

Fake fur Jacke Outfit Modeblog Mode Blog Streetstyle

Neele Modebloggerin Outfit Streetstyle Look Winter Modetrends

Neele Bloggerin Modeblog Outfit Streetstyle Fake fur Winterjacke

Shop the Look

 

Bik Bok B&&B; COZY Leichte Jacke creme/offwhite

Jacke von Bik Bok

Der faire Wollpullover auf meinem Modeblog

Pullover von Zue Anna 

Morgan PRALIN Jeans Bootcut jean brut

Kick Flare Jeans von Morgan

 

J.CREW MAXWELL Stiefelette pony brown

Stiefelette von J.Crew

 

Call it Spring UNIACKE Handtasche brown miscellaneous

Tasche von Call it Spring

 

Céline Eyewear 'Audrey' Sonnenbrille - Braun

Sonnenbrille von Céline

Wie findet ihr das Projekt und kauft ihr regelmäßig faire Mode?

 

In liebevoller Zusammenarbeit mit Zue Anna. 

Shop my style

  • Kommentare ( 6 )

  • avatar
    Daniela

    Hallo Neele,

    das Projekt finde ich total interessant. Ich kaufe eigentlich sehr bewusst ein, aber leider immer noch viel zu selten faire Mode. Da muss ich mich an der eigenen Nase packen 😉

    Wir haben gestern spontan entschieden, Silvester in Freiburg zu feiern.
    Hast Du Tipps? Gibt es ein Feuerwerk? Ein schönes Restaurant für den Silvesterabend?

    Liebe Grüße
    Daniela

    • avatar
      Neele Hofmann

      Liebe Daniela, ja, das geht mir auch so… Bei Lebensmitteln ist es finde ich echt super einfach, darauf zu achten. Bei Mode hingegen habe ich auch noch viiiiel Luft nach oben…

      Zu Silvester: Schön, dass ihr hier seid! Es gibt ein großes Feuerwerk am Schlossberg. In der Stadt wird natürlich auch überall geböllert… Restaurants gibt es viele, aber ich glaube, da müsst ihr sehr schnell sein. Am Waldsee und im Hermann ist es zum Beispiel ganz cool. Kommt darauf an, was ihr sucht. Partys sind auch in der ganzen Stadt. Also es ist überall was los. 🙂 Liebe Grüße Neele

  • avatar
    Daniela

    Wow, ich dachte bisher auch nicht, das Wolle so böse ist. Es ist wirklich schön zu sehen, dass es immer mehr nachhaltige und faire Kleidung gibt 🙂 Und die Teile, die du da kombiniert hast, machen wirklich einen tollen Look!

    Liebst Daniela
    von http://cocoquestion.de

    • avatar
      Neele Hofmann

      Vielen lieben Dank! Ich wusste es wie gesagt auch nicht und finde es mea schlimm… Hoffentlich gibt es ganz schnell ganz viel faire Mode 😉 Liebe Grüße Neele

  • avatar
    Melli

    Ich finde solche Projekte großartig und fände es wundervoll, wenn es mehr davon geben würde. Ich selbst versuche, wenn möglich auf faire und nachhaltige Mode zu setzen und möglichst wenig Fast Fashion zu konsumieren, das gelingt mir allerdings auch nicht immer gleich gut. Manchmal muss es eben ein bestimmtes Teil sein, auch wenn es eigentlich nicht richtig ist…
    Aber lieber man fängt irgendwo an, beim Essen bin ich da auch recht konsequent, zumindest wenn es um tierische Produkte geht… als es gar nicht zu versuchen. Jeder Schritt in die richtige Richtung ist gut!!
    Liebste Grüße an dich und danke fürs Vorstellen <3

    • avatar
      Neele Hofmann

      Vielen Dank meine Liebe! Ich finde auch, jeder Schritt in die richtige Richtung ist schon mal gut… Man kann ja auch schlecht alles auf einmal umstellen. Ich hoffe, dass es immer mehr tolle Labels mit schöner, bezahlbarer Mode geben wird. Die liebsten Grüße zurück, Neele

  • Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

TOP

Mein neues Video

Ich bin gespannt, wie es dir gefällt? Der Metallic Trend...